Technikjournalist für anspruchsvolle Themen

Ein Feld für Technikjournalisten: Viele innovative Produkte oder attraktive Dienstleistungen sind zu wenig bekannt und bleiben unbeachtet.
Vieles bleibt im Tagesgeschäft einfach liegen. 60-70 % relevanter Informationen sind nicht aufbereitet oder bleiben unverständlich. Das Know-how der eigenen Experten wird zu wenig genutzt.

Technikjournalisten machen wertvolle technische Informationen nutzbar

Technikjournalist, Elektronik

Technikjournalisten liefern verständliche, informative und nutzwertige Informationen über komplexe technische Themen.
(Fotos: Ortgies)

Es steht auf der Website. Aber zu wenige finden sie oder der Inhalt ist kaum verständlich. Immer wieder lenken viele technische Details vom Wesentlichen ab. Oft finden sich anstelle sachlicher Informationen nur Kopien aus Werbebroschüren. Das geht besser.

  • Es fehlt an einer Informationsstrategie und an geeigneten Informationsvermittlern, die komplexe technische Themen verständlich aufbereiten und klar strukturieren können, vgl. dazu „Technikjournalismus“ in Wikipedia.
  • Technikjournalisten geben ihren Lesern Orientierung in der technisch-wissenschaftlichen Informationsflut.
  • Die Internetseiten sind für B2B-Unternehmen heute wichtiger geworden als Anzeigen und Broschüren. Webseiten sind aber nur erfolgreich, wenn die Inhalte, also der Content, verständlich, informativ und nutzwertig sind. Hier sind Technikjournalisten die geeigneten Web-Texter.

Relevante Inhalte statt Werbung

Viele Technikunternehmen vertrauen immer noch auf herkömmliche werbliche Darstellungen. Der Erfolgt ist gering und viele Interessenten winken schnell ab. Das liegt daran, dass sich das Informationsverhalten von B2B-Entscheidern in den letzten Jahren grundlegend verändert hat:

  • Die Werbewirkung ist gesunken. Jeder Zweite findet Werbung als störend.
  • Entscheider suchen stattdessen vor einer Kaufentscheidung gezielt nach sachlichen und vertrauenswürdigen Informationsquellen.

Technikjournalist als Web-Texter

Auch gute technische Produkte und Dienstleistungen müssen bekannt sein und gefunden werden. Je hochwertiger und komplexer das gesuchte Produkt, umso intensiver ist die Onlinerecherche des B2B-Käufers.

Technikjournalist, Web-Texter, hochwertiger Content

Erst kommt die Online-Recherche, bevor ein Unternehmen kontaktiert wird

  • So sind 57% des Kaufprozesses bereits abgeschlossen, bevor ein Kunde erstmals Kontakt zum Anbieter aufnimmt (Quelle: Google, The Changing Face of B2B Marketing.
  • Um im Kaufprozess überhaupt in die engere Auswahl zu gelangen, muss ein Anbieter mit relevanten und verständlichen Inhalten gefunden werden und überzeugen. Dabei sind nur die Inhalte relevant, die der potenzielle Kunde für seine Entscheidung braucht.
  • Die Webseite des Anbieters wird von fast 100 % der Käufer aufgerufen.
  • Allerdings beurteilen nur 8 % der Käufer die Webseiten als sehr vertrauenswürdig und nur 10% sagen, dass sie sehr einflussreich sind.
  • Gute Web-Texter wissen, dass es um Vertrauen und Glaubwürdigkeit geht. Erwartet werden prägnante und sachliche Informationen, vermittelt über unterschiedliche Content-Formate.
  • vgl. TrustRadius, The 2019 B2B Buying Disconnect

Pressearbeit für Technikunternehmen

Technikjournalist, Elektrotechnik, Logistik

B2B-Interessenten nutzen in erstaunlich großem Umfang Fachzeitschriften mit technischem Tiefgang.

Die Pressearbeit für Unternehmen mit technischen Produkten und Dienstleistungen unterscheidet sich deutlich von der herkömmlichen Pressearbeit.

  • Technische Unternehmen orientieren ihre Kommunikation sehr eng an Produkten und haben konkrete Erwartungen an die Steigerung der Produktbekanntheit und Produktnachfrage.
  • Es gibt eine Vielzahl an spezialisierten Fachzeitschriften für Technikbranchen und technischen Spezialthemen.
  • Technisch orientierte Fachmedien geben technischen Trends, neuen Produkten und Anwenderberichten breiten Raum.
  • Die Redakteure erwarten fundierte und sachliche Informationen mit Tiefgang.
  • Das Interesse der technisch orientierten Leser an Informationen über technische Innovationen oder zu Praxiserfahrungen ist groß.

Die Qualität des Contents entscheidet über den Erfolg

Aktuelle Studien zeigen, dass B2B-Käufer bei der Online-Recherche auf deutlich mehr Quellen zurückgreifen und dafür mehr Zeit investieren.

Fachjournalist Technik, B2B-Content

Die Online-Recherche beginnt mit Suchmaschinen und den Websites der Anbieter. Gesucht wird das Angebot mit dem größten Nutzen.

  • 79% der Befragten geben an, dass die Inhalte einen signifikanten Einfluss auf ihre Kaufentscheidung hatten (vgl. Demand Gen, 2019 B2B Buyers Survey Report).
  • Entscheider suchen nach dem Angebot mit dem größten Nutzen. Die technischen Details stehen dabei nicht an erster Stelle. Es geht um die Sicht des Kunden und nicht um die Sicht des Anbieters.
  • Techniktexter sind hier die richtigen Partner. Sie haben keine Betriebsbrille auf und bereiten komplexe technische Themen verständlich auf.

Wer soll den hochwertigen Content erstellen?

Laut der Studie „2020 B2B Benchmarks, Budgets und Trends“ des Content Marketing Institute plant fast die Hälfte der B2B-Vermarkter, ihr Content-Marketing-Budget weiter zu erhöhen.

  • Mehr aktuellen und hochwertigen Content zu erstellen, ist ein wichtiges Ziel. Die große Herausforderung: Die eigenen Ressourcen reichen dafür oft nicht aus.
  • Demnach lagern 50% aller Befragten zumindest einen Teil ihres Content-Marketings aus. Am häufigsten ist das die Erstellung von Inhalten (84%).
  • Zitat der Autoren: „Finden Sie Content-Ersteller, die verstehen, was an Ihrem Unternehmen einzigartig ist, die wissen, wie Sie sich von dem Mittelmaß abheben können.“
  • Tipp für die Auswahl des Content-Texters: „5 Necessary Skills For Writing B2B Content“.

Beispiele für Techniktexte in der Fachpresse

Martin Ortgies: Als Fachjournalist schreibe ich für Fachzeitschriften aus Bereichen wie Automation, Elektrotechnik, Elektronik, Logistik, Industrie oder IT. Als Texter für B2B Content Marketing beschäftige ich mich mit technischen und erklärungsbedürftigen Produkten und Dienstleistungen aus Regionen wie Hamburg, Hannover, Berlin, Stuttgart und München.

Technikjournalist gesucht

Der Bedarf an Fachjournalisten und Technikjournalisten ist gestiegen.

  • Fachkräfte sind rar und die Anforderungen haben sich in den vergangenen fünf Jahren drastisch verändert.
  • Technikjournalist, Fachjournalist, Qualifikation

    Solide journalistische Qualifikationen sind gefragt

  • Gefragt sind solide und saubere Recherchen, Text- und Stilsicherheit. Es geht aber zunehmend auch um die Anforderungen eines „Wissensmanagers, der verschiedenste Distributionskanäle bespielen muss“,

so eine Studie der Hochschule Würzburg-Schweinfurt in Kooperation mit der Deutschen Fachpresse, vgl. auch www.dfjv.de.

Studie: Wie Journalisten heute arbeiten

Erstaunlich. Trotz Medienwandel und Social Media sind persönliche Gespräche und Pressemitteilungen nach wie vor die wichtigsten Recherchequellen von Journalisten, so das Ergebnis der großen Journalistenumfrage „Recherche 2018″.

Technikjournalist, Recherche

Technikjournalisten sollten die Anforderungen der Redaktionen genau kennen.

  • Das persönliche Gespräch ist für Journalisten die wichtigste Quelle der täglichen Recherche (88 Prozent).
  • 86 Prozent sagen, dass sie Pressemitteilungen für ihre Recherchen nutzen. Fast jeder fünfte Journalist meint sogar, dass ihre Bedeutung in den vergangenen zwei Jahren gestiegen ist.
  • Erstaunlich: Bei den Unter-35-Jährigen sind Unternehmensmeldungen mit 92 Prozent sogar die wichtigste Recherchequelle.
  • Die Hälfte der befragten Journalisten nennt Social Media als wichtigste Recherchequelle.
  • Größter Verlierer sind Pressekonferenzen: Für fast ein Drittel haben sie in den letzten zwei Jahren weiter an Relevanz eingebüßt.

Quelle: „Recherche 2018: Wie Journalisten heute arbeiten“

Pressemitteilungen bleiben relevant

Auch eine internationale Untersuchung aus 2019 bestätigt: Pressemitteilungen bleiben für die Arbeit von Journalisten relevant.

Pressemitteilungen bleiben relevant
  • Demnach hat die Relevanz in den letzten eineinhalb Jahren sogar zugenommen.
  • 35 Prozent der Journalisten geben an, in den letzten 24 Stunden eine Pressemitteilung für ihre Arbeit verwendet zu haben.
  • Relevanz und Aktualität sind die wichtigsten Faktoren, ob ein Journalist eine Pressemitteilung liest.

Quelle: PR-Journal

Was an Pressesprechern am meisten nervt

Was nervt Journalisten an Pressesprechern am meisten? Wenn sie keine Antworten auf ihre Fragen erhalten und die Schönfärberei, so der Medien-Trendmonitor.

Technikjournalist, Pressearbeit

Professionelle Pressearbeit ist erfolgreich, Besserwisserei nervt.

  • Nervig ist auch, wenn Pressesprecher nicht authentisch und unehrlich sind (43 Prozent).
  • Bedenklich: An vierter Stelle der Kritik steht handwerklich schlechtes PR-Material (40 Prozent).

Studie: Kosten und Nutzen der Kommunikation sind messbar

  • Neue Tools und Ansätze für den erfolgreichen Umgang mit Big Data in der Unternehmenskommunikation für die Planung, Umsetzung und Evaluation von Kommunikationsaktivitäten.
  • Die Studie „Kommunikations-Controlling für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)“ zeigt, wie sich ein Kommunikations-Controlling auch auf kleinere Unternehmensgrößen zuschneiden lässt.

Checkliste Innovation

Innovationen sind überlebenswichtig. Wie können Unternehmen sie gezielt fördern und wie hilft disruptives Denken dabei?
Die Checkliste Innovation nennt mögliche Ansatzpunkte:

  • Selbst-Disruption, neue Methoden & Formate ausprobieren, feste Prozesse schaffen
  • Diversity first, integrative Unternehmenskultur, Raus aus der Filterblase
  • Crowd Sourcing nutzen, Innovationsmanagement neu denken, Kreativität fördern

vgl. So werden aus Ideen Taten – Checkliste Innovation.

Technikjournalist für fundierte Fachtexte

Sprechen Sie mich an, wenn Sie mehr Aufmerksamkeit für Ihre Themen suchen.

Das könnte Sie auch interessieren: